Akne VulgarisMittel gegen Akne Vulgaris

Akne Vulgaris

Akne Vulgaris


Akne Vulgaris ist eine Hauterkrankung, die fast jeder während der Pubertät zumindest in einer leichten Form durchläuft. Akne Vulgaris betrifft zumeist die Haarwurzeln und Talgdrüsen. Menschen mit sogenannter „fettiger“ oder „unreiner“ Haut sind besonders gefährdet, da eine der Hauptursachen eine erhöhte Bildung von Sekreten (vor allem Talg) ist.
Jedoch gibt es Hoffnung. Während das erste Auftreten von Akne Vulgaris kaum zu verhindern ist, gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten.

Allgemeines zur Akne Vulgaris

In manchen Fällen wird die Akne Vulgaris zu einem chronischen Problem. Hier ist es wichtig, zwei Dinge zu wissen.
1. In der Regel klingt die Akne Vulgaris, selbst in chronischen Fällen, bis etwa zum 30. Lebensjahr ab.
2. Der Hautarzt ist vor allem dann eine gute Anlaufstelle, wenn das Problem nach der Pubertät bestehen bleibt.

Abgesehen von diesen beiden Punkten, gibt es jedoch noch einiges mehr zu sagen. Vor allem Jugendliche sollten sich keine Sorgen machen. In der Regel helfen normale Mittel gegen Pickel. Wenn das nicht der Fall ist, können auch Jugendliche schon zum Hautarzt gehen.

Drei Erscheinungsformen von Akne Vulgaris

Akne Vulgaris kann in drei Hauptkategorien geteilt werden:

• Mitesser – keine Entzündungen
• Pusteln, Papeln – leichte Entzündungen, ärztliche Hilfe nicht nötig
• Ekzeme, Zysten – starke Entzündungen, ärztliche Hilfe sinnvoll

Es gibt außerdem eine Sonderform der Akne Vulgaris, die sich Acne fulminans nennt und erst einmal aussieht wie die dritte Kategorie. Sie bildet also Ekzeme oder Zysten, in manchen Fällen auch beides, jedoch gibt es zusätzlich eine sogenannte „systemische“ Beteiligung. Das bedeutet es können richtige Krankheitssymptome wie Fieber, hoher Puls, Schwankungen des Blutdrucks oder gar veränderte Blutwerte auftreten. Im Fall von Acne fulminans ist eine ärztliche Betreuung nicht nur sinnvoll, sondern nötig. Hier können Antibiotika nötig werden.

Was tun gegen Akne Vulgaris?

Wer unter Akne Vulgaris leidet, möchte schnelle Abhilfe. Leider geht es jedoch nicht wirklich schnell.
Unter normalen Umständen heilt ein unberührter Pickel innerhalb von drei bis vier Tagen wieder ab. Schneller geht es auch mit Gesichtswasser und Tinkturen nicht. Jedoch kann mit manchen Salben ein möglicher Juckreiz gelindert werden. Einem weiteren starken Ausbrechen von Akne Vulgaris kann vorgebeugt werden, indem man seine Gesichtshaut so rein wie möglich hält.

Hier ein paar Tipps gegen die Akne

Gesicht waschen
Was logisch und normal klingt, ist in vielen Fällen nicht Gang und Gäbe. Waschen Sie mindestens morgens und abends Ihr Gesicht mit lauwarmem Wasser. Sollten Sie zwischendrin schwitzen oder schmutzig werden, ist angeraten, auch dann das Gesicht zu waschen. Das Gesicht sollte nach dem Waschen vorsichtig trocken getupft werden, damit sie nicht versehentlich die Pickel aufreiben.

Finger weg
Die entstehenden Pickel sollten Sie nicht ausdrücken oder oft befühlen. Denn wenn Sie die Pickel oft anfassen oder versuchen auszudrücken, laufen Sie Gefahr, die Entzündung zu verschlimmern. Es ist besser, sich oft zu waschen und abzuwarten, bis sich die Pickel von selbst zurückbilden.

Zugsalbe
Sitzt ein Pickel tiefer, lohnt es sich durchaus Zugsalbe zu verwenden. Zugsalben ziehen den Eiter und desinfizieren die Stelle in der Regel gleichzeitig. Zugsalbe ist in der Apotheke rezeptfrei erhältlich und eignet sich am besten bei Abszessen. Normale Pickel benötigen die Behandlung mit Zugsalbe nicht.

Nicht schminken
Die Poren sind auch ohne Schminke schon verstopft. Wer hier zusätzlich Make-up aufträgt, tut sich selbst nichts Gutes. Zwar gibt es das Gefühl von Sicherheit, die Pickel „wegzuschminken“, jedoch wird das Problem dadurch nur schlimmer. Die Alternative gefällt vielleicht manchen Frauen nicht, denn die Alternative ist es, sich für rund eine Woche nicht zu schminken. So hat die Haut nämlich Zeit abzuheilen und sich zu beruhigen. Danach können Sie sich antiseptisches Make-up kaufen. Dies ist zwar teurer, aber hilft aktiv gegen Pickel.

Der Hautarzt

Vor allem, wenn Sie nicht mehr in der Pubertät sind und die Akne Vulgaris entweder nie abgeklungen ist oder sie plötzlich wieder auftaucht, ist ein Besuch beim Hautarzt empfehlenswert.
Der Hautarzt sollte vor allem auch dann aufgesucht werden, wenn die Akne Vulgaris sehr stark ausgeprägt ist, schmerzt oder keine normalen Pickel, sondern regelrechte Ekzeme bildet. Der Hautarzt kann mit verschiedenen Tests die beste Behandlung einleiten.

Einige Tests, die der Dermatologe durchführen kann:

  • • Abstrich machen
  • • Hauttyp bestimmen
  • • Eiter abzapfen und im Labor prüfen
  • • Blutbild machen
    • Diese Tests sind dazu gedacht, herauszufinden, ob es sich um eine chronische Entzündung handelt. In sehr schlimmen, akuten Fällen werden Antibiotika verschrieben. Antibiotika helfen für den Moment, jedoch sind sie langfristig nicht empfehlenswert.
      Es ist möglich, dass der Dermatologe Salben oder Bäder verschreibt. Eine andere Möglichkeit, die von Ärzten oft empfohlen wird, ist eine Ernährungsumstellung und das Einnehmen von Vitaminen für einen gewissen Zeitraum. Zwar hilft die Ernährungsumstellung oft, jedoch ist sie kein Wundermittel und daher kann es sein, dass sie bei manchen Menschen nicht hilft.


      Bilder von: stockimages / freedigitalphotos.net

      VN:F [1.9.20_1166]
      Rating: 4.0/5 (5 votes cast)
      Akne Vulgaris, 4.0 out of 5 based on 5 ratings