Zahnpasta gegen PickelMittel gegen Pickel

Zahnpasta gegen Pickel

Zahnpasta gegen Pickel


Wer mit Akne kämpft hat ein Problem. Alle möglichen Mittel lächeln einem in der Fernsehwerbung und auf den Regalen in der Drogerie entgegen. Viele Menschen machen die Erfahrung, das die Mittel aus der Werbung oft nur für kurze Zeit wirken oder zu aggressiv für den eigenen Hauttyp sind. Vielleicht wurde schon ein Kosmetiker zu Hilfe geholt, denn die Behandlung vom Kosmetiker zeigt in der Regel auch kurzfristige Erfolge. Nach wenigen Tagen ist vom Erfolg jedoch nichts mehr zu sehen, die Pickel sind zurück.
Nun wird nach einem Hausmittel gegen Pickel gesucht, denn Hausmittel haben den Ruf gesünder und weniger aggressiv zu sein.
Ein sehr bekanntes Hausmittel gegen Pickel ist die Zahnpasta gegen Pickel. Der Zahnpasta wird nachgesagt, dass sie die Pickel austrocknet bzw. ausbrennt. Da Zahnpasta zusätzlich, zur ihr nachgesagten Wirkung auf Pickel, sehr günstig ist, wird sie gerne im Kampf mit der Akne ausprobiert.

Angedachte Anwendungsform und Wirkweise

Man soll weiße Zahnpasta gegen Pickel benutzen. Der Typ ohne Streifen und ohne andere Extras in der Paste. Gels, Zahnweiß, und andere Extreme sollen gemieden werden.
Diese Zahnpasta wird nach einer gründlichen Gesichtswäsche auf die Pickel getupft und vorsichtig über den ganzen Pickel verteilt.
Wenn es nun um die Einwirkzeit geht, scheiden sich die Geister. Von fünf Minuten, über eine halbe Stunde, bis hin zu mehreren Stunden Einwirkzeit wird geraten.
Die Anwendung ruft ein brennendes oder zwickendes Gefühl hervor. Passend zu diesem Gefühl, heißt es, dass die Pickel „ausgebrannt“ werden.
Nach dem Einwirken wird die Zahnpasta vorsichtig aber gründlich abgewaschen.

Eine andere Methode der Anwendung soll die Zahnpastamaske sein. Also die Anwendung als Gesichtsmaske gegen Pickel. Zahnpasta wird dick und über das ganze Gesicht bzw. großflächig aufgetragen. Es soll helfen, wenn man sehr stark unter Akne leidet. Auch dies soll lt. der Meinung vieler Anwender lange einwirken.

Erfahrungen mit Zahnpasta gegen Pickel

Es gibt Menschen, die in seltenen Fällen Zahnpasta gegen Pickel benutzen, und denen diese Methode hilft. Diese seltenen Fälle beziehen sich auf ganz besonders große Pickel, die man nicht „wegschminken“ kann und bei denen, auf die Schnelle, auch keine Akutsalbe hilft. Oft sind das Menschen, die normalerweise kaum oder keine Probleme mit Pickeln haben.

Der Großteil der Erfahrung klingt aber eher nach Enttäuschung. Die Haut rötet sich, juckt und schmerzt. Der betroffene Pickel wird größer, entzündet sich und schmerzt. Die Anwendung selbst ist schmerzhaft, die Zahnpasta brennt, zwickt und juckt auf der Haut. Wer nicht vorsichtig war und die Zahnpasta einfach großflächig aufgetragen hat, stellt fest, dass die Haut spannt.

Fakten über Zahnpasta im Einsatz gegen Pickel

In Zahnpasta ist der Wirkstoff Natriumdodecylpoly Sulfat enthalten. Dieser Wirkstoff löst Öle und Fette. Der Wirkstoff ist im Mund wichtig, wenn man Fettiges gegessen hat. Natriumdodecylpolysulfat ist der einzige Wirkstoff in Zahnpasta, der bei dem Pickelproblem helfen könnte. Die Betonung liegt auf „könnte“, denn Zahnpasta enthält noch einige andere Wirkstoffe, die in Ihrem Mund und besonders auf Ihren Zähnen absolut am richtigen Platz sind. Auf Ihrer Haut jedoch führen diese Wirkstoffe zu Rötungen und oft wird die Entzündung eines Pickels schlimmer.
Während also Natriumdodecylpolysulfat einen Pickel durchaus austrocknen kann, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Rest der Wirkstoffe (vor allem die Fluoride) in der Zahnpasta, die Beschwerden nur verschlimmern. Fluoride reizen die Haut so sehr, dass entzündete Pickel schlimmer werden und andere Pickel sich entzünden. Dies ist sehr schmerzhaft und sieht unschön aus. Man kann es kaum verstecken und nicht gut überschminken.

Zahnpasta gegen Pickel – „Ja“ oder „Nein“?

All die negativen Erfahrungsberichte einmal dahingestellt, es gibt doch ein paar – wenn auch wenige – positive Berichte.
Es gibt Menschen, deren Haut eine Behandlung mit Zahnpasta nichts ausmacht. Hier funktioniert nur eines, das sprichwörtliche „Probieren geht über studieren“.
Wer eine sensible Haut hat, sollte besser ein anderes Hausmittel gegen Pickel versuchen.
Auch wer die Schmerzen, Hautrötungen, und mögliche Verschlimmerung des Problems nicht in Kauf nehmen möchte, verwendet Zahnpasta wohl besser nur an den Zähnen.
Wer es versuchen möchte, weil alle anderen Mittel bisher versagt haben, dem sei freie Hand gegeben. Auch wer von seiner Haut weiß, dass sie nicht sehr sensibel ist und eine solche Behandlung gut überstehen kann, hat freie Bahn.

Hautarzt:
Wenn die Pickel zu schlimm werden und man sie nicht mehr wirksam bekämpfen kann, so ist durchaus dazu geraten, einen Dermatologen (Hautarzt) aufzusuchen. Dieser kann nämlich die Ursache der Pickel bekämpfen, sodass diese gar nicht erst entstehen. Es gibt sehr viele Ursachen, die Pickel hervorrufen. Von Hormonproblemen, über ungünstiges Essverhalten, bis hin zu chronischen Entzündungen der Haut, können die Ursachen vielfältig sein.
Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass der Besuch beim Hautarzt vielleicht als zu extrem empfunden wird. Die Erfolgsrate der Dermatologen ist auf jeden Fall höher als die von Zahnpasta. Dermatologen raten, im Übrigen, von Zahnpasta gegen Pickel ab. Die Gründe hierfür sind unter „Fakten über Zahnpasta gegen Pickel“ zusammengefasst.

Teebaumöl:
Oft wird anstatt Zahnpasta zu Teebaumöl geraten, denn Teebaumöl wirkt auch austrocknend auf den Pickel, enthält jedoch keine entzündungsfördernden Stoffe. Die Anwendung ist der Anwendung von Zahnpasta gegen Pickel ähnlich.

Auf dieser Seite, können Sie weitere tolle Mittel gegen Pickel entdecken. Viel Erfolg bei der Behandlung!



Bilder:
Bild: imagerymajestic / FreeDigitalPhotos.net (li)
Bild: digitalart / FreeDigitalPhotos.net (re)

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 4.6/5 (5 votes cast)
Zahnpasta gegen Pickel, 4.6 out of 5 based on 5 ratings